Turbo-Boost oder Leben auf der Überholspur

Aktualisiert: 23. Okt 2019


Meine Tanztherapeutin meinte vor einiger Zeit, ich würde ein Leben führen, das gut und gerne 7 weitere Leben füllen könnte. Trotzdem bin ich keine Katze! Aber so launisch wie eine...und damit passe ich mich eigentlich nur an - dem Leben. Wer nämlich meint, mit stoischem Gleichmut und kontrollierter Gleichförmigkeit könne dieses geführt werden, irrt gewaltig und wird das bei der erst besten Krise auch am eigenem Leibe spüren. Leben ist unberechenbar! So am I!

Im Mai als meine Ehe nicht zum ersten Mal auf der Kippe stand und eine Trennung auf Zeit unumgänglich wurde, wollte ich nichts von Männern im Allgemeinen und meinem Mann im Besonderen sehen, hören, riechen und nur meine Ruhe! Bloß nie wieder auf etwas Verbindliches einlassen und möglichst viel Freiraum und Unabhängigkeit. Und nun? Spielt mir das Leben schon wieder ein Schnippchen!

Kaum habe ich mich mit dem Gedanken an das Singledasein und alleinige Erziehen angefreundet, kreuzt so ein attraktiver, großherziger Mann meinen Weg und stellt mein ohnehin noch nicht geordnetes Leben auf den Kopf! Ursprünglich wollte ich nur meinen Spaß und eben nichts Ernstes...nach den Erlebnissen der letzten zwei Jahre habe ich spaßmäßig auch einiges nachzuholen und einen sehr großen Bedarf an Lebensfreude. Aber wie sollte es anders sein...mein Herz hat sich stattdessen den Spaß daraus gemacht, die im Kopf zurecht gelegten Pläne und Vorsätze gehörig zu torpedieren.

Und da bin ich...voller Lebenslust und -hunger hänge ich zwischen zu Tode betrübt und Himmel hoch jauchzend und fahre mal wieder die Achterbahn der Gefühle.

Schließlich kostet es einiges an Mut und Kraft, sich von dem Ideal der heilen Familienwelt zu verabschieden und die Trennung zu wagen. Gerade jetzt, wo es doch von Außen den Anschein hat, perfekter ginge es nicht! Gesunde Kinder, harmonisches Umfeld, Mann in einem guten Job, eigenes Haus mit Garten, schöne Urlaube übers Jahr. Dem Tod nochmal von der Schippe gesprungen, müsste ich doch Demut gelernt haben und zufrieden mit dem sein, was mir das Leben an Gutem bisher geschenkt hat. Doch leider war schon geraume Zeit einiges nicht mehr gut und zu faulen Kompromissen bin ich nicht mehr bereit.

Außerdem lebt das Außen ja nicht in mir drinnen oder in unserer Ehe. Nein, stattdessen hat diese sich selber nach innen gekehrt über die Jahre...nämlich getrennt jeweils in meinem Mann und mich. Und zwar so sehr, dass von dem einstigen Liebespaar nur noch zwei parallel laufende, vereinsamte Seelchen übrig geblieben sind, die außer dem Wunsch gute Eltern zu sein, nicht mehr viel gemeinsam hatten. Soviel also zu meinen Schattenseiten...

Und plötzlich gibt es diesen wunderbaren, neuen Mann in meinem Leben, der mich wieder zum Strahlen bringt - innerlich wie äußerlich. Und ich stürze mich hinein in das Verliebtsein, in die Schmetterling im Bauch und das pure Gefühl am Leben zu sein. Egal, ob es nun passt, der richtige Zeitpunkt ist und was andere davon halten. Denn mein Leben passiert gerade jetzt, nur einmal und ich führe es nicht, um anderen zu gefallen, sondern um mich lebendig zu fühlen. Ich kann gar nicht genug bekommen von der Leichtigkeit, dem Kribbeln sowie dem Zauber, der jedem Neubeginn inne wohnt. Ich möchte lachen, tanzen, singen, schreien und einfach nur Liebe leben. Hier scheint mir die Sonne förmlich aus dem Allerwertesten...

Und wie es in meinem bisherigen Leben so üblich war, geschieht all dies nicht fein säuberlich und abgeschlossen hintereinander, sondern gleichzeitig. Was mich ganz schön ins Trudeln bringt, mich auch hin und wieder straucheln lässt, aber im Großen und Ganzen einfach wunderbar ist, weil es sich so lebendig anfühlt. Und auch wenn ich es mir selber nicht gerne eingestehe, spielt immer ein wenig Torschlusspanik mit: „Wenn ich morgen sterbe, habe ich ein erfülltes Leben geführt?“ Diese Frage schwingt nach der Krebserkrankung viel bewusster bei meinen großen und kleinen Lebens- und Alltags-Entscheidungen mit als zuvor und zündet meinen inneren Turbo-Boost an.

Kein Wunder also, dass ich nach gerade mal zwei Monaten des "Datens" schon in den Beziehungsmodus gewechselt habe. Denn von einer unverbindlichen Bekanntschaft kann aktuell nicht die Rede sein. Dafür bringen wir beide zu viele Altlasten und Gepäck mit -was wir in unserem frischen Pärchen-Dasein öfter spüren als uns lieb ist. Jenseits der 40er geht Verliebtsein und Zusammensein irgendwie anders als früher. Und wenn dann noch zwei impulsive Persönlichkeiten aufeinander treffen, wovon die eine (also ich:o) noch über einen integrierten Turbo-Boost verfügt, werden Jahre zu Monate, Monate zu Tage und Tage zu Stunden zusammen geschmolzen. Kennenlernen im Zeitraffer!

Ich bin mir noch nicht ganz eins, ob ich das erschreckend, schön oder einfach nur beides gleichzeitig finden soll. Ist im Grund auch egal! Denn als Katze komme ich mit den Launen des Lebens mittlerweile ganz gut zurecht...und schwinge mich immer schneller auf mein persönliches Wohlfühl-Level ein. Turbo-Boost sei Dank!

Wer weiß, wohin und zu was mich mein Turbo noch so antreiben wird...langweilig wird es garantiert nicht! Und Navigationsschwierigkeiten sowie Abweichungen vom Kurs, die durch den Boost verursacht werden können, gehören einfach dazu...

Ps: An alle betroffenen Frauen da draußen...es gibt ein Leben nach Chemo, Bestrahlung und Krebs! Hört nicht auf, zu hoffen und euch mit aller Kraft genau für dieses zu entscheiden!


87 Ansichten

© 2016-2019 by Andrea Winkler Coaching

Leubsdorf am Rhein/

Rheinland-Pfalz

am.winkler@icloud.com

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black Instagram Icon