Hilfe!!! Ich bin erfolgreich und perfekt!!!

Aktualisiert: 31. Okt 2019


Ja, ihr habt richtig gelesen! Es gibt die Angst davor, im eigenen Leben erfolgreich und perfekt zu sein. Wie kann das sein? Ist das nicht irgendwie schizophren oder paradox? Ja, ist es...

Ein Erklärungsversuch:

Ich bin davon überzeugt, dass wir Menschen aus einem bestimmten Grund hier auf Erden sind und dem Universum mit unserer jeweiligen Einzigartigkeit und Besonderheit in irgendeiner Form dienen. Jeder Mensch kann seine ureigene Perfektion sein und Erfolg leben. Wenn er diese erreicht, findet er innere Erfüllung, lebt seine Bestimmung und bereicht die Welt im besonderen Maße.

Diese Perfektion von der ich spreche, hat nichts mit dem aktuell vorherrschenden Optimierungswahn der eigenen Person und des eigenen Lebens zu tun. Ich muss nicht traumhafte Körpermaße, erfolgreiche Jobs, materiellen Reichtum, große Freundeskreise, viele Talente und Fähigkeiten aufweisen, um perfekt zu sein. Denn nicht jeder Mensch besitzt die körperlichen, mentalen, materiellen oder Umfeld bezogenen Möglichkeiten, um im "objektiven" Sinne Perfektion zu erreichen. Nichts desto trotz können auch solche Menschen, ihre persönliche Bestimmung und Erfüllung finden und damit perfekt nach meiner Definition sein. Sie besitzen eine ganz bestimmte Aura und haben besonders positive Einflüsse auf ihr Umfeld. Ein guter Indikator dafür sind Harmonie, Zufrieden- und Ausgeglichenheit mit und in sich selbst.

In diesem besonderen Zustand des "Flows" und Einssein mit sich und dem Universum sind diese Menschen in meinen Augen erfolgreich in ihrer ureigenen Perfektion aufgegangen und haben damit ihre innere Göttlichkeit gefunden. Denn wir sind alle aus Sternenstaub und stammen alle von der einen ursprünglichen, göttlichen Kraft ab. Diese Kraft lebt in uns und strebt nach Erfüllung. Es gibt also für jeden Menschen einen idealen, perfekten, ja fast göttlichen Zustand, den er erreichen kann, wenn er seiner Bestimmung folgt.

Wie kann man also Angst vor diesem inneren, nach meiner Definition, göttlichen Idealzustand haben? Wieso gibt es Menschen, die lieber scheitern als in ihrem persönlichen Sternenglanz aufzugehen? Die sich in der Rolle des Opfers gefallen? Wieso fallen manche Menschen immer wieder auf die gleichen, für sie schädlichen Partner rein? Warum leben manche Menschen lieber unzufrieden in ihrer Mittelmäßigkeit weiter als ihre eigene Perfektion anzustreben? Warum scheinen manche Menschen vom Schicksal gebeutelt und andere davon geküsst zu werden? Warum werden manchen Menschen ernsthaft krank und andere strotzen vor Gesundheit?

Ich befürchte fast, dass es etwas mit der inneren Einstellung zu uns selbst und unseren Leben zu tun hat. Glaube ich an meine göttliche Abstammung, dann bin ich auch überzeugt davon, dass alles in meinem Leben einen tieferen Sinn ergibt. Ich bin voller Dankbarkeit und suche beständig nach meiner Bestimmung und Wegen wie ich meinen Mitmenschen, der Welt und dem Universum in meiner ureigenen Art dienlich sein kann. Ich habe keine Angst davor zu scheitern. Denn ich weiß, dass alles, was ich zum Erreichen meiner inneren Erfüllung tue, richtig und gut ist. Und ich weiß vor allem, dass ich das Erreichen meiner persönlichen Perfektion auch verdiene.

Und da kommt die Angst vor dem Erreichen dieses Idealzustands ins Spiel:

Viele Menschen glauben tief in ihrem Inneren nicht daran, es wert zu sein, geliebt zu werden. Sie glauben nicht an ihre Einzigartigkeit und Besonderheit. Und schon gar nicht, Erfüllung zu verdienen. Sie haben Angst vor einem erfüllten Leben und torpedieren sich an unterschiedlichen Stellen und in unterschiedlichen Bereichen immer wieder selber. Keine Frage! Das geschieht NIE bewusst! Und es ist so paradox, dass es schon an Perversion grenzt.

Ob ich zu dieser schrägen Spezies gehöre, weiß ich nicht so genau?

Ich habe in meinem Leben ziemlich oft einen auf die Fresse bekommen. Von Mobbing während der Schulzeit und im Berufsleben, Phasen der mittellosen Arbeitslosigkeit, bis hin zu traumatischen Geburten und zu guter Letzt dem Brustkrebs, habe ich immer wieder so richtig in die Scheiße gepackt. Natürlich nicht freiwillig! Aber rückblickend ergibt meine Vita eine morbide Sinnhaftigkeit bzw. wiederholen sich bestimmte Muster.

Ich bin sozusagen ein Profi im "Scheitern" geworden - sei es im sozialen Gefüge, Beruf oder der Gesundheit. Da ich aber nicht gerne Opfer, sondern ein Stehaufmännchen bin, habe ich mich auch zum Profi im "Krone-Wieder-Aufrichten" entwickelt. Ich steige immer wieder wie Phönix aus meiner eigenen Asche auf und lebe weiter. Und zwar für eine gewisse Zeit richtig gut und erfolgreich! In diesen Momenten befand ich mich im Flow und Eins mit mir selber. Ich habe für kurze Zeit eine Ahnung von meinem perfekten, göttlichen Ich erhalten, mich so wie ich bin wertgeschätzt und geliebt. Aber dann kehrten die Angstmuster sowie negativen Glaubenssätze wieder und haben dazu beigetragen, dass ich mich selbst aus meinem persönlichen Paradies verbannte.

Wie stelle ich es also an, dauerhaft daran zu glauben, dass ich göttlicher Abstammung bin? Und dass ich es verdammt nochmal verdiene, meine persönliche Erfüllung zu finden, zu leben und zu sein?

Ehrlich gesagt...keine Ahnung!!!!! Es bleibt also spannend.....


„Mehr zu diesem Thema findest Du auch im Magazin von The-Coach.Net:

https://the-coach.net/“.


163 Ansichten

© 2016-2019 by Andrea Winkler Coaching

Leubsdorf am Rhein/

Rheinland-Pfalz

am.winkler@icloud.com

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black Instagram Icon