Ängste bleiben! Mut aber auch!

Aktualisiert: 23. Okt 2019


Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich stehe jetzt über meine vergangene Krebserkrankung. Es gibt immer wieder Situationen oder Flash-Backs, die mich aus dem Gleichgewicht bringen. Wenn ich z.B. kleine Verhärtungen an der erkrankten Brust taste, die sich meist als Verspannungen herausstellen. Wenn mein Krebsradar - ich kann bei anderen, betroffenen Frauen ihre zurückliegende Erkrankung meist "erschnüffeln"- mir schon wieder eine (häufig junge) Frau im näheren Bekanntenkreis meldet. Wenn ich im Internet das Schicksal anderer Frauen lese, bei denen der Krebs zurückkam und tödlich endete...

Manchmal bin ich auch schlichtweg neidisch, dass es so viele Frauen in meinem Alter gibt, die keine Vorstellung davon haben, was ich durchgemacht habe, bzw. andere junge Menschen mit Krebs. Die unbesorgt in ihrem Alltag leben können. Die Spaß haben und eine Menge Leichtigkeit...ich weiß, dass ich dann ungerecht denke! Aber manche Gefühle lassen sich nicht zum Weggehen überreden. Die kommen ungefragt und vergiften meine Seele.

Die Leichtigkeit in meinem Leben ist also weg! Natürlich bin ich nicht ständig mit dem Thema Krebs beschäftigt. Und es gibt genügend Momente, in denen ich Unbeschwertheit erlebe und mein Dasein genieße. Aber dieses naive Denken von früher, dass Krebs was für alte Menschen ist und mich überhaupt nicht betrifft, existiert nicht mehr. Es gibt einfach zu viel Input, der bei mir Sorge, ein mulmiges Gefühl, Traurigkeit oder Angst triggert. Und sehr oft muss ich mit Macht negative Gedanken wegdrücken und mir gebetsmühlenartig zureden, das Leben im Augenblick zu leben und dankbar zu sein. Dafür, dass ich noch da bin...und für jeden neuen Augenblick!

Von daher bin ich "Super-Courage-Girl"!!!

Denn ohne Ängste, kann es keinen Mut geben...und da ich meine Angst quasi permanent bekämpfe, so dass sie sich gar nicht richtig ausbreiten kann und (wenn überhaupt) nur unterschwellig zu spüren ist, bin ich wirklich richtig mutig.

Ich war schon immer die Art Mensch, die Angst durch den Angriff nach vorne bekämpft hat. Daher gehe ich mit ihr quasi in der Öffentlichkeit hausieren, indem ich Blogs schreibe, aufkläre, unterstütze und berate. Dann gibt es noch meine große Leidenschaft das Tanzen. Hier erlebe ich mich stark, weiblich, sinnlich und vor allem leicht und unbeschwert. Im Tanz bin ich die echte, ursprüngliche Andrea! Die Person, die ich ohne Angst sein kann! Und ich bin richtig glücklich, dass ich nach fast 3 Jahren wieder Tanz im kleinen Rahmen unterrichten kann.

So hat jeder Mensch seine eigene Bewältigungsstrategie, seine angstfreie Parallelwelt und unerschrockene Persönlichkeit. Wichtig ist, sie bewusst zu erkennen und zu perfektionieren.

Damit möchte ich euch anderen Frauen da draußen Mut machen. Angst zu haben, ist absolut normal und auch gut! Denn wir geben auf uns und die Menschen in unserem Umfeld umso besser Acht. Wir dürfen uns von dieser Angst aber nicht beherrschen lassen, sondern einen Weg finden, damit sinnvoll umzugehen und sie in unserem Leben zu integrieren.

Denn jede Unzulänglichkeit, die verdrängt und unterdrückt wird, taucht in anderer Gestalt an den unerwartetsten Orten wieder auf. Unzulänglichkeiten, die jedoch akzeptiert werden und einen festen Platz in unserem Dasein haben, können irgendwann transformiert werden. Wenn ich mich also irgendwann mit meiner Angst so richtig aussöhne, wird sie sich in etwas anderes verwandeln, ...vielleicht in Weisheit, Verständnis und Akzeptanz, dass das Leben unberechenbar, gefährlich und zeitgleich so schön ist.


0 Ansichten

© 2016-2019 by Andrea Winkler Coaching

Leubsdorf am Rhein/

Rheinland-Pfalz

am.winkler@icloud.com

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black Instagram Icon